• Versandkostenfrei ab 50 €
  • Lieferzeit ca. 2 bis 4 Werktage
  • Bezahlen mit PayPal oder Vorkasse
  • Ihr Warenkorb: 0 Artikel

PERMAGEL Kartuschen (6 x 400 ml)

Anwendungsgebiete

Keller:
Aufsteigende Feuchtigkeit von den Fundamenten her. Setzen einer Horizontalsperre. Horizontalsperre unter Deckenkehle zum Erdgeschoss. Wandinjektionen, wenn die Außenabdichtung defekt oder nicht vorhanden ist, ca. 20-25 Packer/Gel pro Quadratmeter. Undichte Lichtschachteinbindungen, oder neben Kellerfenstern. Anbindungen der Kelleraußentreppe. Unter rissigem Estrich, unter gefliesten Böden, ohne die Fliesen zu beschädigen.

Garagen:
Hohlräume und Fugen zum Haus In Deckenkehlen und Dachecken des Garagenflachdaches Bodenecken der Garage und neben dem Tor Untere Wandbereiche gegen aufsteigende Nässe.

Wohnräume:
Abdichtung von Balkontürrahmen zum Mauerwerk, gleiches gilt für Terrassentüren- u. Fenstern. Nasse Fensterlaibungen mit Schimmelbefall. Abdichtung des Fenster-Kunststoffrahmens zum Mauerwerk. Kaminanbindungen abdichten, gegen Kondenswasser im Innenraumbereich.

Altbauten, Denkmal geschützte Gebäude:
Hier ist eine sehr schonende Abdichtung ohne hohe Verpressdrücke gefordert. Unformatige Natursteine mit altem, unbekannten Fugenmaterial dürfen nur sehr durchdacht über die Fugen injiziert werden, keine Bohrraster durch den großformatigen Stein. Durch den hohen Selbstverpressungsgrad des PERMAGELs, können somit auch Wanddicken bis 150 cm abgedichtet werden. Bei ausfachendem Mauerwerk in Holzständerwerken sind es gerade die Abrisse zwischen den verschiedenen Baumaterialien, die mit dem dauerelastischem PERMAGEL problemlos dicht bleiben.

Die PERMAGEL-Anwendungen können auch direkt durch den bestehenden Innenputz erfolgen. Vorraussetzung ist aber ein noch nicht zu stark salzbelasteter, fester Putz. Bei maroden, mürben und mit Schimmel belasteten Flächen, muss der Altpputz runter und ersetzt werden. Dies muss in jedem Einzelfall vor Ort entschieden werden.

Wirkungsweise

Um Ihnen eine kurze Übersicht über die Wirkungs- und Anwendungsweise unseres PERMAGELs zu geben, haben wir die wichtigsten Punkte zusammengestellt.

  • Durch die sich selbst verpressende Wirkung des Gelkonzentrats in der Wand, müssen nicht alle Hohlräume und Fehlstellen im Mauerwerk durch die gesetzten Bohrungen getroffen werden.
  • Um jedes Bohrloch mit einem Radius von 15 – 20 cm wird das Wasser in der feuchten Wand in kürzester Zeit in ein Dichtmittel umgewandelt. Von daher sind bei Horizontalsperren und Wandinjektionen erheblich weitere Bohrungsabstände möglich.
  • Das Dichtgel bildet bei Wasserkontakt einen leichten Quellungsdruck (ca. 2,5 bar) und verpresst sich selbstständig bis zur Außenwandseite des feuchten Mauerwerks oder nach unten bis zum Fundament. Somit sind alle wasserführenden Wege abgedichtet.
    – Risse in den Steinen
    – Abrisse zwischen Fugenmörtel und Steinflanken
    – offene, versandete FugenmörtelHohlräume, Fehlstellen etc.
    Das Gel verpresst sich nicht in die Steinstruktur, dafür aber in offene Poren und Kapillaren bis 1 μm Größe. Unser Gel ist kein Hydrophobierungsmittel um den Stein als Körper zu imprägnieren. Um aber Hohlblock- bzw. Hohllochsteine abzudichten ist unser PERMAGEL die zur Zeit einfachste  und wirtschaftlichste Methode.
  • Zur Erstellung einer Horizontalsperre werden ca. 6 – 7 Bohrungen pro Meter im Abstand von ca. 15 cm erstellt. Im Winkel von ca. 45° und ca. 30 – 35 cm tief bohrt man also durch 2 – 3 Fugenlagen um die Wasserwege zwischen Fugenmörtel und Steinen zu erreichen.
  • Bei einer Wandinjektion – gegen Querdurchfeuchtung durch mangelhafte oder fehlende Außenabdichtung – werden in Abständen von ca. 20 cm 25 Packer/Gel pro Quadratmeter benötigt. Je nach Zustand und Baujahr des nassen Mauerwerks werden ca. 150 – 600 ml Gel pro Bohrloch injiziert. Durch die hohe Wasserumwandlungsfähigkeit (1 : 150) des Gelkonzentrats, reichen diese Mengen Gel für eine anstehende Wassermenge von bis zu 90 Liter Wasser pro Bohrung!
  • Die Gelabdichtung in einem festen Körper – z.B. Mauerwerk oder Fugen – funktioniert von 0,1 – 40 bar Außendruck, d.h. die linear ansteigende Wasserbelastung von unten oder außen wird durch einen konstant 8 – 10 % höheren Quellungsdruck kompensiert.
  • Bei älteren Häusern mit Streifenfundamenten drückt das anstehende Stauwasser unter den Fundamenten durch und zieht zwischen Estrich und Wandanschluss von innen an der Wand hoch (Prinzip kommunizierende Röhre/Wasserwaage). Hier kann durch eine Kehlvergelung mit dem PERMAGEL eine Sperre aufgebaut werden, die einen Bereich von ca. 1 m parallel zur Außenwand den Estrich, die Folien, Fliesen etc. dauerhaft abdichten.
  • Bei moderne Häusern mit WU-Bodenplatte, Betonwänden u.a. kommt es manchmal vor, dass die Außenabdichtung mangelhaft ist, Wasser im Bereich der Aufstandsflächen Wand/Bodenplatte eindringt, die Leckagestellen aber nur sehr schwer und aufwändig zu orten sind. Das eindringende Wasser verteilt sich unter dem Estrich im ganzen Raum oder Keller. Hier können, ohne die Bodenfliesen zu beschädigen, in den Fugenkreuzen Bohrungen bis zur Bodenplatte vorgenommen werden, durch die ca. 2 – 3 Liter Dichtgel verpresst werden, das sich dann selbstständig unter dem Estrich verteilt, in alle Richtungen geht und somit auch die Leckagestellen an der Außenwand findet und abdichtet. Dieses Verfahren um verdeckte Hohlräume und Leckagen abzudichten ist neu und im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren äußerst sauber und wirtschaftlich.
  • Kostensituation bei Einsatz des PERMAGELs zu marktüblichen 2-Komponenten PU-Harzen, Hydrophobierungsmitteln, Spezialparafinen etc. Pro Injektionsstelle werden ca. 200 – 500 ml Dichtgel benötigt, die ausreichen um 30 – 75 Liter Wasser in der Wand in ein Dichtmittel umzuwandeln. Dadurch ergeben sich erheblich geringere Anzahlen von benötigten Bohrungen z.B. bei Wandinjektionen (25 Stück, Abstand 20 cm), Horizontalsperren (ca. 6 -7 Stück, Abstand 15 cm), gezielte Leckageinjektionen (nur 1 – 2 Bohrungen je nasser Stelle). Der Laufmeter bzw. Quadratmeterpreis mit dem PERMAGEL liegt somit mindestens um 20 – 50 % unter den bestehenden Marktpreisen.
  • Wir garantieren eine Mindestwirkungszeit des Dichtgels von 10 Jahren und eine Lagerfähigkeit von 36 Monaten.
  • Langzeiterfahrungen: Seit ca. 6 Jahren wird unser PERMAGEL professionell im größeren Rahmen angewendet – Wohnungsbaugesellschaften, Kommunen, Hausverwaltungen, Privatleute – ohne dass es zu irgendwelchen Mängeln geführt hat (Referenzen auf Anforderung). Auch schwierige Fälle, bei denen vorher mehrere Unternehmen erfolglos waren, sind mit unserem Dichtgel dauerhaft abgedichtet worden.
Anwendung

PERMAGEL-Kartuschen dürfen nach Gebrauch im gelben Sack entsorgt werden. Siehe Sicherheitsdatenblatt. Das Gleiche gilt für evtl. Gelreste.

Sollten Sie nach Beendigung Ihrer Abdichtarbeiten noch Gel in der Kartusche übrig haben, können Sie diese ohne weiteres noch 2-3 Jahre lagern. PERMAGEL kann im Laufe der Zeit Wasser abgeben, es wird ein festeres Pulver. Vor erneutem Gebrauch etwas Wasser hinzu geben = fertig zur neuen Anwendung.

Die 400 ml Kartuschen enthalten einen abziehbaren Boden, der vor dem Einlegen entfernt werden muss. Mit diesem, dann offenen Ende wird die Kartusche in den runden Pressenkörper eingesteckt. Danach vorn die Lasche abziehen, die Presse zusammenschrauben. Wichtig: die Stange der Presse muss vor Beginn der Verpressarbeiten komplett eingeschoben werden.

Kartusche einlegen, mit offenem Boden zuerst einschieben

Stange der Presse vor dem Einlegen der Kartusche komplett herausziehen

Technische Daten

Technische Datenblätter:
Datenblatt 1

Sicherheitsdatenblätter:
Datenblatt 1